Startseite » Exotische Nüsse » Cashewkerne – die gesunden Kerne

Cashewkerne – die gesunden Kerne

Cashewkerne oder auch Cashewnüsse sind eine wohlschmeckende Nuss-Art, die auf der ganzen Welt gegessen und weiterverarbeitet wird. Ihre Heimat liegt in Brasilien und sie wird vor allem für ihr nussiges und buttriges Aroma sehr geschätzt. Gut zerkaut entfalten die Nüsse auch einen süßlichen Geschmack, der vor allem in der exotischen Küche eine interessante Note verleiht.

Die Besonderheit der Cashew ist, dass sie eigentlich keine Nuss ist, sondern ein Kern. Genauer gesagt ist sie der Kern des Kaschuapfels und wächst nicht, wie üblicherweise alle anderen Kerne, innerhalb der Frucht, sondern außerhalb. Das ist an keiner anderen Art zu beobachten und ein echtes Phänomen. Am unteren Ende der Kaschuäpfel hängt jeweils ein Cashewkern, der mit den Händen geerntet wird. Da jeder Apfel nur einen einzigen Kern trägt, sind Cashewnüsse hierzulande verhältnismäßig teuer.

Neben der weitreichenden Bedeutung der Cashewnuss als Koch- und Backzutat und auch als Snack, hat sie vor allem gesundheitlich einen großen positiven Einfluss. Sie enthalten eine gute Kombination der Hauptnährstoffe Fett, Kohlenhydrate und Protein. Hinzu kommen eine Menge von Vitaminen und Mineralien, mit denen einige Wirkungen im menschlichen Körper hervorgerufen werden. Die Nüsse können beim Abnehmen helfensenken den Cholesterinspiegel und gelten als Nervennahrung und Stimmungsaufheller, auch wenn einiges davon nicht gänzlich wissenschaftlich gesichert ist.

Fakten zu Cashewkernen

Herkunft

Cashew Herkunft Brasilien
Brasilien

Wachstum

Cashewbaum
Cashewbaum

Frucht

Cashew Frucht
Cashew Frucht

Kern

Cashew Kern
Cashew Kern
  • Herkunft: Brasilien, Mosambik, Indien
  • Anbau: Vietnam, Nigeria, Indien, Elfenbeinküste als größte Produzenten
  • Wachstum: auf Cachewbaum (auch Kaschubaum genannt), Laubbaum mit Wuchshöhe von bis zu 12m
  • Cashewfrucht: einsamige Steinfrucht in der Größe von 2,5 × 1,5 cm; grünlich- bis bräunliches nierenförmiges Gebilde mit fleischigem Fruchtstiel
  • Cashewkern Synonyme: Elefantenlaus, Cashewnüsse
  • Produktangebot: Cashew Kerne werden roh, geröstet und gesalzen, karamellisiert oder gewürzt
  • Geschmack: angenehm süßlich-nussig, weniger intensiv als der von Erdnuss oder Walnuss
  • Inhaltsstoffe: Proteine (20%), Kohlenhydrate (27%) und die fetten Acajouöle (45%) bestehen aus Linolsäure (14,3 %), Palmitinsäure (7,5 %) und Stearinsäure (4,5 %)

Nachgefragte Cashewnuss Produkttypen

Cashewnüsse sind lecker und mit ihrem besonders zarten und dezenten Aroma vielseitig verwendbar. Natürlich sind sie pur ein Genuss, aber auch als Zutat beim Backen und Kochen. Darüber hinaus sind verschiedene Produkte der Cashewnuss verfügbar, die Abwechslung in die Ernährung bringen.

  • Pure Cashewnüsse als Snack: Cashewnüsse können pur geknabbert werden und sind besonders in gesalzener oder auch gerösteter Form sehr beliebt. oder kommen typischerweise in Nussmischungen vor sowie in Kombination mit getrockneten Früchten. In dieser Form enthalten die Nüsse den vollen Umfang an Nährstoffen und sind besonders gesund. Sie lassen sich hervorragend weiterverarbeiten, zum Beispiel als Bestandteil von Müsli, im Kuchen, in Desserts und auch auf dem Weihnachtsmarkt als gebrannte Nüsse. Wer Cashewnüsse pur verzehrt oder sie selbst weiterverarbeitet, sollte sie vorher mit Wasser abspülen. Die Nüsse haben bereits keine Schale mehr und können deswegen bereits von oberflächlichen, kleinen Schimmelsporen befallen sein.
  • Cashewmus: Ein besonderes Produkt, das aus Cashewnüssen gewonnen wird, ist das Cashewmus. Diese homogene Masse besteht zu einhundert Prozent aus gerösteten Cashewkernen, die extrem fein vermahlen wurden. Durch das austretende Öl erhält das Mus seine feuchte und homogene Konsistenz. Durch den hohen Fettanteil kann Cashewmus auch als Cashewbutter bezeichnet werden. Es dient zum Beispiel als veganer Brotaufstrich, als Dip, macht sich in vielen herzhaften Gerichten gut und ist auch zum Backen geeignet. Besonders in der asiatischen Küche ist Cashewmus weit verbreitet.
    Das Mus ist auch ganz leicht selbst herzustellen. Dazu werden Cashewnüsse gleichmäßig auf einem Backblech verteilt und im Backofen für zehn Minuten geröstet. Im Anschluss kommen sie in einen leistungsstarken Mixer und werden dort gründlich zerkleinert, bis die typisch homogene Masse entsteht. Am besten lässt es sich in einem sauberen Glas mit Schraubverschluss lagern. Hin und wieder kommt es vor, dass sich auf dem Mus eine Ölschicht bildet. Das ist komplett unbedenklich, denn es handelt sich lediglich um das Öl, das aus den gemahlenen Nüssen austritt. In diesem Fall genügt es, das Mus gründlich umzurühren..
  • Cashewmilch: Cashewmilch ist eine gängige Alternative zu herkömmlicher Kuhmilch. Die Herstellung ist unkompliziert, denn für die Gewinnung werden lediglich Cashewnüsse mit Wasser stark püriert und im Nachhinein fein gesiebt. Die Milch schmeckt nussig und natürlich süß und kann sowohl pur getrunken als auch im Kaffee oder Müsli genossen werden. Cashewmilch ist nicht nur für vegan lebende Menschen eine gesunde Alternative. Auch Menschen mit Laktoseintolleranz, Allergien und jene, die sich einfach so weniger von tierischen Produkten ernähren möchten, greifen gerne auf Cashewmilch zurück. Sie hat den Vorteil, dass sie auch leicht selbst hergestellt werden kann, sofern ein leistungsfähiger Mixer vorhanden ist.#

Cashewnuss Produkte zum Kaufen

Der Kaschubaum

Cashewbaum

Botanisch gesehen ist die Cashewnuss wirklich einzigartig. Sie wächst in Brasilien am sogenannten Kaschubaum. Kaschubäume wachsen zwischen 7 und 15 Meter hoch und sind Steinobstbäume. An ihnen wächst der Kaschuapfel, eine exotische Frucht, die optisch zunächst an eine Birne erinnert. Der immergrüne Baum ist in tropischen Regionen zu finden, in denen er auf trockenem und nährstoffarmem Boden die für ihn perfekten Wachstumsbedingungen vorfindet.

Es sind nicht nur die Kerne des Kaschubaums, die essbar sind. Auch die Kaschuäpfel sind in der exotischen Küche weit verbreitet, wenn sie auch hier noch gänzlich unbekannt sind. Dennoch wird der Kaschubaum in erster Linie für den Gewinn und den Export der Cashewnüsse kultiviert. Die Ernte der Äpfel ist nur ein kleiner Nebeneffekt.

Der Grund, weshalb die Cashewkerne so teuer sind, ist, dass von der eigentlichen Ernte bis hin zur geschälten Nuss, einige Arbeitsschritte nötig sind. Cashewnüsse befinden sich nämlich in einer harten Schale, die sich erst nach einem Röstvorgang knacken lässt. Wurde die Schale entfernt, befindet sich außerdem noch eine dünne Haut auf der Oberfläche der Nuss, die mit den Händen entfernt wird. Das führt verständlicherweise zu den hohen Preisen der Nüsse, besonders dann, wenn auf einen fairen Handel geachtet wird.

Inhaltsstoffe & Nährstoffe von Cashewkernen

Cashewkerne bieten eine gute Kombination von Nährstoffen und sind ein schneller Energielieferant, besonders in Müdigkeitstiefs. Mit einem Kaloriengehalt von etwa 550 kcal pro 100 Gramm stellen sie schnelle Power bereit. Dazu kommen 15 Prozent Eiweiß, was Körper und Muskeln stärkt und die Nuss deswegen auch zu einem gesunden Snack für Diäten macht. Wer jedoch eine Ernährung nach dem Low-Carb-Prinzip verfolgt, sollte auf die Nuss eher verzichten, denn sie besteht zu circa einem Viertel aus Kohlenhydraten.
Die Nuss ist mit 50% Fettgehalt sehr fettreich, jedoch handelt es sich größtenteils um gesunde ungesättigte Fettsäuren, die den Körper nicht belasten sondern unterstützen sollen.

Zu den Hauptnährstoffen gesellen sich große Mengen an Mineralien. Hier ist vor allem das Magnesium zu nennen. 100 Gramm Cashewnüsse decken 100 Prozent bei Frauen und 75 Prozent bei Männern den Tagesbedarf an Magnesium ab. Magnesium kann vom Körper nicht selbst produziert werden, sodass eine ausreichende Aufnahme über die Nahrung wichtig ist. Ein Mangel macht sich in Muskelzuckungen und -Krämpfen bemerkbar.

Cashewnüsse enthalten viel Eisen, sodass 100 Gramm der Nüsse bereits ein Drittel des Tagesbedarfs eines erwachsenen Menschen decken. Der Stoff ist für die Bildung von Hämoglobin zuständig, sodass er maßgeblich an der Sauerstoffversorgung aller Körperzellen beteiligt ist.

Auch der Tagesbedarf an Phosphor wird mit den Nüssen schnell vollständig gedeckt. Phosphor ist am Zellaufbau beteiligt und sorgt für einen konstanten pH-Wert im Blut. Darüber hinaus ist der Stoff an der Bildung von Knochenmasse beteiligt.

Nährwerttabelle der Cashewnuss/100 g

Kilokalorien550 kcal
Fett49 g
gesättigte Fettsäuren8 g
mehrfach ungesättigte Fettsäuren8 g
einfach ungesättigte Fettsäuren24 g
Cholesterin0 g
Natrium12 mg
Kalium660 mg
Kohlenhydrate30 g
Ballaststoffe3,3 g
Zucker6 g
Protein18 g
Nährwerttabelle für Cashewkerne 100g

Wirkung von Cashewnüssen

Cashewnüsse sind nicht nur kulinarisch von Bedeutung und ein echter Genuss, sondern können auch viel für die Erhaltung der Gesundheit tun. Sie enthalten viele gute Inhaltsstoffe, die beim Abnehmen helfen können, als Nervennahrung und “Stimmungsaufheller” bekannt sind und den Cholesterinspiegel regulieren können.

Unterstützung beim Abnehmen

Auch, wenn Cashewnüsse eine beträchtliche Menge an Kalorien und auch Fett enthalten, sind sie dennoch gesund und als Bestandteil von Diäten geeignet. Die enthaltenen ungesättigten Fettsäuren sorgen dafür, dass der Blutzuckerspiegel beim Nahrungsverzehr mit Cashewnüssen nicht so stark ansteigt. Das bedeutet, dass der Körper nicht so viel Insulin ausschütten muss. Zu viel Insulin im Blut hemmt die Fettverbrennung und sorgt nach dem Abbau meist für ein Zuckertief, was beim Menschen Appetit oder sogar Heißhunger auf Süßigkeiten verursachen kann. Außerdem führt eine dauerhafte zu hohe Insulinausschüttung zu Diabetes Mellitus Typ 2, sodass Cashewnüsse dem gut vorbeugen können.

Auch die in den Nüssen enthaltenen Ballaststoffe fördern angeblich die Gewichtsreduktion. Sie verbleiben lange im Verdauungstrakt und ermöglichen damit eine längere Sättigung. Letztere wird auch durch die Konsistenz der Nuss begünstigt, denn sie muss gut gekauft werden, sodass bereits im Mund wertvolle Nährstoffe freigesetzt werden.

Nervennahrung und Stimmungsaufheller

Cashewnüsse enthalten einen bemerkenswerten Anteil an L-Tryptophan. Das ist ein Stoff, der im Gehirn für die Produktion von Serotonin notwendig ist. Serotonin ist ein Neurotransmitter, der Glücksgefühle auslösen soll, entspannend wirkt und die Stimmung deutlich verbessert soll. Der L-Tryptophanspiegel kann durch die Ernährung und damit auch durch den Verzehr von Cashewnüssen angeboten werden. Der Wirkstoff kommt bereits bei einigen Medikamenten zur Behandlung von Depressionen zum Einsatz.

Auch die enthaltenen B-Vitamine, besonders Vitamin B6, können sich positiv auf die Symptome einer Depression auswirken. In kleinen Müdigkeitstiefs greifen viele Menschen zu traubenzuckerhaltigen Nahrungsmitteln, um schnell an Energie zu kommen. Das funktioniert meist aber nur sehr kurzfristig und das Gehirn fällt danach in ein großes Energiedefizit. Mit Cashewnüssen passiert das nicht. Die enthaltenen Kohlenhydrate sind langkettig. Sie werden langsamer verdaut und ermöglichen damit eine konstante Energiezufuhr über einen langen Zeitraum. Der Mensch kann sich dann lange besser Konzentrieren und fällt nicht plötzlich in das nächste Tief.

Senkung des Cholesterinspiegels

Cashewnüsse sind reich an gesunden Fetten, deren größter Teil vor allem die ungesättigten Fettsäuren ausmachen. Sie haben positive Auswirkungen auf den Cholesterinspiegel und können (so die Studien) die Konzentration des schädlichen Cholesterins LDL senken, während sie gleichzeitig die Konzentration des gesundheitsförderlichen Cholesterins HDL anheben können. Damit würde der Verzehr der Nüsse Ablagerungen in Gefäßen vorbeugen, die später einmal zu Verstopfungen führen können.

Videos zur Cashewnuss

Die Cashewnuss ist aufgrund ihrer aufwändigen Ernte eine teure Nuss und der Handel mit ihr ist lukrativ. Das folgende Video zeigt den Anbau, die Ernte und auch wirtschaftliche Aspekte der Nüsse.

Fragen zu Cashewnüssen

Sind Cashewnüsse gesund?

Cashews sind eine großartige Quelle für Protein, Ballaststoffe und Eisen. Sie liefern auch Vitamin E und Magnesium. Ihr Gehalt an Antioxidantien ist gut für das Herz, das Gehirn und das Blut. Ihr Verzehr wird für diejenigen empfohlen, die eine vegetarische Diät einhalten, sowie für diejenigen, die versuchen, Gewicht zu verlieren.

Wie teuer sind Cashews?

Der Preis von Cashews variiert je nach Sorte, Typ und Herkunft. Die Cashew-Sorten basieren auf der Größe der Nuss und der Qualität der Nuss. Die Arten von Cashews sind: weiß, grün, blanchiert, geröstet und roh. Je nach Verarbeitungsaufwand ermittelt sich auch der Preis. Die Arten von Cashews sind: weiß, grün, blanchiert, geröstet und roh. Laut der USDA Nutrient Datenbank sind Cashews die teuerste Nuss in den Vereinigten Staaten und kosten etwa fünfmal mehr als die günstigste Nuss, die Erdnuss. Cashews sind besonders teuer, weil das Öffnen der harten Schale aufwändig und die Ernte durch 1 Kern pro Nuss nicht groß ist.

Wieviel Cashews darf ich am Tag essen?

Cashews sind kalorienreich, was bedeutet, dass sie in Maßen verzehrt werden sollten. Eine Portion sind etwa acht Cashews, was der Größe einer Faust oder etwa etwa 60 Gramm entspricht.

Kann man mit Cashewnüssen abnehmen?

Cashewnüsse sind ein gutes Lebensmittel für die Gewichtsabnahme, da sie reich an Eiweiß und Ballaststoffen sind sowie auch eine gute Quelle sind für viele Vitamine wie Folsäure und Vitamin E. Die Ballaststoffe verbleiben lange im Verdauungstrakt und ermöglichen damit eine längere Sättigung.

Quellen:
Wikipedia – https://de.wikipedia.org/wiki/Cashew
Nüsse, rundrum gesund, von Grit Nitsche, Buchverlag für die Frau, S. 19ff