Mandelmehl – kohlenhydratarme Alternative zu Getreidemehl

Gebäck mit Mandelmehl

Brote, Kuchen und sonstige Backwaren sie sehr beliebt bei Alt und Jung. Gleichzeitig steigt das Bewusstsein für eine gesunde und ausgewogenen Ernährung. Hochkalorische und kohlenhydratreiche Lebensmittel rücken daher öfter in den Hintergrund, obwohl sie den meisten Menschen sehr gut schmecken. Mit dem Mandelmehl hat man glücklicherweise eine gute Alternative zum „ungesunden“ Getreidemehl gefunden. Ersetzt man beim Backen das Getreidemehl durch Mandelmehl, kann man die geliebten Backwaren auch weiterhin ohne schlechtem Gewissen verzehren. Aber was ist Mandelmehl überhaupt? Interessieren Sie sich für dieses Nussmehl oder leiden Sie an einer Glutenunverträglichkeit und sind auf der Suche nach verträglichen Alternativen zum Getreidemehl? Dann sind Sie hier genau richtig.

Was ist Mandelmehl?

Mandelmehl – was ist das eigentlich? Es gehört seit einigen Jahren zum Sortiment gut sortierter Supermärkte. Aber nicht jeder ist mit dem Begriff vertraut und es mag oft zur Verwechslung mit gemahlenen Mandeln kommen. Dabei handelt es sich um zwei unterschiedliche Produkte, die sich auf den ersten Blick jedoch sehr ähnlich sehen.

Mandelmehl wird bei der Herstellung von Mandelöl gewonnen. Es ist quasi ein Nebenprodukt der Mandelölproduktion. Die Mandeln werden dabei entölt und übrig bleibt der sogenannte Presskuchen. Dieser wird dann wiederum gemahlen und so entsteht entöltes Mandelmehl. Es ist sehr trocken und kann eine Menge Flüssigkeit in sich aufnehmen. Es kann wunderbar als Alternative zu herkömmlichen Mehl verwendet werden. Allerdings verhält es sich anders, denn im Mandelmehl ist kein Gluten enthalten, weshalb es beim Kneten nicht klebrig wird. Der große Vorteil besteht allerdings darin, dass es auch von Menschen, die unter Zöliakie oder Glutenunverträglichkeit leiden, verwendet werden kann. Geschmacklich hat das Mehl ein nussiges und leicht süßliches Aroma.

Unterschied zwischen Mandelmehl und gemahlenen Mandeln

Bei gemahlenen Mandeln hingegen handelt es sich einfach um Mandeln, die gänzlich gemahlen wurden. Ihnen wurden keinerlei Inhaltsstoffe entzogen. In ihrer Konsistenz sind sie daher auch viel klebriger und nicht so trocken wie das Mandelmehl.

Auch wenn sich gemahlene Mandeln und Mandelmehl rein optisch kaum unterscheiden, gibt es große Unterschiede bei den Nährstoffen und und den Backeigenschaften. Und auch im Geschmack unterscheiden sich die beide Mandelprodukte ganz erheblich. Mandelmehl ist sehr trocken und eignet sich sehr gut als Alternative zum Backen. Gemahlene Mandeln dagegen werden überwiegend als Backzutat für Plätzchen verwendet.

Ist Mandelmehl gesund?

Es ist immer wieder die Rede davon, man sollte nicht so viel Getreidemehl essen, das sei total ungesund. Ungesund und unverträglich ist es aber nur für Menschen die an einer Glutenunverträglichkeit oder an Zöliakie leiden. Da Mandelmehl kein Gluten enthält, ist es tatsächlich eine gute Alternative zum Getreidemehl. Für Personen, die aus gesundheitlichen Gründen kein Gluten vertragen, ist Mandelmehl sehr gut geeignet, um nach wie vor Backwaren ohne Probleme essen zu können. Für diese Menschen ist Mandelmehl gesünder, da es verträglich ist.

Da Mandelmehl auch weniger Kalorien hat als Weizenmehl, empfiehlt es sich für Menschen, die auf ihr Gewicht achten müssen. Ansonsten hat das Mehl aus der Mandel keine nennenswerten gesunden Eigenschaften.

Kalorientabelle von Mandelmehl

Nährwert/ 100g Mandelmehl (entölt
kcal ca. 270
Kohlendydrate ca. 4g
Fett ca. 12g
Eiweiß ca. 36g

Des weiteren sind auch Eisen, Kalium, Kalzium, Magnesium und Vitamin E enthalten. Anhand dieser Nährwerttabelle sieht man, dass verhältnismäßig wenig Fett im Mandelmehl enthalten ist. Im Vergleich dazu haben gemahlenen Mandeln mit ca. 60g bei der gleichen Menge einen deutlich höheren Anteil an Fett. Mandelmehl sollte daher nicht mit gemahlenen Mandeln verwechselt werden. Die Produkte unterscheiden sich nicht nur im Geschmack sondern auch in der Verarbeitung. Gemahlenen Mandeln können viel weniger Flüssigkeit aufnehmen. Würde man beim Backen gemahlene Mandeln und kein Mandelmehl einsetzten, wäre der Teig viel zu flüssig, um diesen zu backen.

Kann Mandelmehl das Getreidemehl ersetzten?

Prinzipiell kann man normales Mehl durch Mandelmehl ersetzten. Allerdings müssen die Rezepte in den meisten Fällen etwas angepasst werden. Da im Mandelmehl kein Gluten enthalten ist, fehlt der sogenannte „Kleber“. Gluten ist ein sogenanntes Klebereiweiß und ist dafür verantwortlich, dass der Teig beim Kneten eine schöne homogene und gummiartige Masse wird. Fehlt dieser „Kleber“, bröckelt der Teig. Wer mit Mandelmehl backe möchte, muss das auf jeden Fall bedenken und das Rezept entsprechend abwandeln. Man kann zum Beispiel ein Ei als „Kleber“ verwenden. Besser, man nutzt Rezepte, in denen Mandelmehl von Beginn an vorgesehen ist und wo alle übrigen Zutaten schon auf einander abgestimmt sind.

Für wen ist Mandelmehl geeignet?

Mandelmehl ist prinzipiell für jeden geeignet – Menschen mit einer Nuss- oder Mandelallergie ausgeschlossen. Da auf 100 g Mandelmehl gerade mal 4g Kohlenhydrate kommen, eignet es sich sehr gut bei Diäten. Wer also die tägliche Menge an Kalorien verringern möchte und trotzdem nicht auf Backwaren verzichten möchte, sollte beim Backen das Getreidemehl mit Mandelmehl ersetzten. Auch Diabetiker profitieren von dem Nussmehl, da durch den niedrigen Gehalt an Kohlenhydrate ein zu schnelles Ansteigen des Insulinspiegels verhindert wird.

Low-Carb Rezepte mit Mandelmehl

Mandelmehl wird aufgrund des geringen Kohlenhydratanteils sehr gerne in der Low-Carb Küche verwendet. Es gibt tolle Low-Carb Kochbücher in denen es auch tolle Rezepte mit Mandelmehl gibt.

Pizzaboden mit Mandelmehl

Zutaten:

  • 250g Mozarella
  • 1 Esslöffel cremiger Frischkäse
  • 130g Mandelmehl
  • 2 Eier
  • Prise Salz

Zubereitung:

  • Backofen auf 230 Grad vorheizen (am besten Ober- Unterhitze)
  • Zunächst wird der Mozzarella zerkleinert und zusammen mit dem Frischkäse in einen Topf gegeben und erwärmt. Dabei immer wieder rühren und nach ein paar Minuten sollte der Käse geschmolzen sein.
  • Das Mandelmehl zusammen mit den Eiern und dem Salz in eine große Schüssel füllen und den geschmolzenen Käse dazugeben. Mit einem Handmixer die Masse zu einem Teig kneten.
  • Anschließend den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und zu einem dünnen Fladen formen.
  • Bevor der Boden mit beliebigen Zutaten belegt wird, muss er ca. 10 Minuten vorgebacken werden. Nun kann er mit Tomatensauce und sonstigen Zutaten belegt werden und wird dann weitere 10 Minuten gebacken.

Letzte Aktualisierung am 30.06.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Scroll to Top